NACH DER OPERATION

In unserer Praxis Spaldinghof in Hamburg kommt es bei implantatchirurgischen Operationen sehr selten zu Komplikationen. Aufgrund einer guten Diagnostik und Planung durch unser Team von Burkart M. Zuch und Reinhard Schroeter lassen sich Komplikationen auch in der anschließenden Versorgungsphase weitestgehend vermeiden.

Im Oberkiefer muss die Nachbarschaft zur Kieferhöhle berücksichtigt werden, im Unterkiefer dagegen die Nähe zu einem arteriellen Blutgefäß im Frontzahnbereich. Im Seitenzahnbereich ist es wichtig, die Nähe zum Nervkanal zu beachten, da es hier in seltenen Fällen zu schweren Komplikationen kommen kann.

Um Blutungen zu stillen, sollten Sie nach der Operation ca. 1 Stunde lang auf einen Tupfer beißen. Besteht die Blutung danach weiterhin, ist es zwingend erforderlich, unser Team in der Praxis Spaldinghof in Hamburg zu kontaktieren. Das Gleiche gilt, wenn nach der Operation anhaltende Gefühlsstörungen auftreten.

Ebenso sollten Sie uns unbedingt aufsuchen, wenn es zu stärker werdenden Schmerzen, Fieber oder Schüttelfrost kommen sollte. Ein erneuter Besuch in unserer Praxis Burkart M. Zuch und Reinhard Schroeter ist erforderlich, wenn Sie Mundgeruch und einen fauligen Geschmack im Mund feststellen. Bei Bedarf müssen wir Ihnen ein Antibiotikum verabreichen.

Die schnellstmögliche Entfernung eines Implantates ist erforderlich, wenn es nicht fest einheilt. In den meisten Fällen ist jedoch eine Zweitimplantation erfolgreich möglich.