VERHALTEN NACH DER OPERATION

Unser Team der Praxis Spaldinghof in Hamburg weist Sie darauf hin, dass mindestens 6 Stunden vor der Operation nichts gegessen oder getrunken werden sollte, sobald eine Narkose eingeplant ist. Auch auf Kaugummikauen sollte wegen der Erhöhung der Magensaftproduktion verzichtet und möglichst nicht geraucht werden. Bei einem Eingriff unter örtlicher Betäubung kann allerdings normal gegessen und getrunken werden.

Die Einnahme für den Eingriff notwendiger Medikamente sollte unbedingt rechtzeitig erfolgen.

Wir im Team von Burkart M. Zuch und Reinhard Schroeter empfehlen Ihnen, sich eine Rückfahrmöglichkeit zu organisieren, da Sie nach dem Eingriff nur eingeschränkt am Straßenverkehr teilnehmen können.

Beachten Sie nach der Operation unbedingt die ärztlichen Anweisungen. Um Nach- blutungen zu vermeiden, sollten Sie ungefähr eine Stunde lang auf einen Tupfer beißen und den Implantationsbereich mindestens einen Tag lang kühlen, um Schwellungen zu vermeiden oder möglichst gering zu halten.

Aufgrund der Verletzungsgefahr sollten Sie, solange die Betäubung anhält, nichts essen. Da in den ersten 24 Stunden die Gefahr von Nachblutungen besteht, sollten Sie auch auf Tee und Alkohol verzichten.

Ebenso wichtig ist die Einhaltung folgender Hygienemaßnahmen: Dreimal tägliche Mund- und Prothesenreinigung mit spezieller Zahnpasta, der Bereich der Operationsstelle muss natürlich ausgespart werden, anschließendes Ausspülen des Mundes mit klarem Wasser und aufgrund der antibakteriellen Wirkung mit Chlorhexidin-Lösung circa eine Minute lang spülen.

Sollte ein Schmerzmittel erforderlich sein, ist es ratsam, dieses immer nach dem Essen einzunehmen, die Informationen des Beipackzettels dabei unbedingt beachten.