URSACHEN UND FOLGEN VON ZAHNVERLUST

In vielen Fällen ist Zahnverlust die Folge von Karies oder Parodontose bzw. Parodontitis.

Unter Zahnkaries versteht man eine Erkrankung von Zahnschmelz und Zahnbein, dem sogenannten Zahnhartgewebe. Wenn diese Karieserkrankung bis zum Zahnnerv vordringt, ist die Folge eine Erkrankung der Zahnwurzel. Durch eine operative Entfernung der Wurzelspitze oder eine frühzeitige Wurzelbehandlung kann ein daraus resultierender Zahnverlust vermieden werden.

Der Begriff Parodontose ist zwar weiter verbreitet und dadurch bekannter, fachlich korrekt ausgedrückt ist eine Parodontose aber immer eine Parodontitis.

Durch den vom Knochen ausgehenden Zahnbettschwund entsteht eine Parodontitis. Meistens kommt es erst spät zu einer Lockerung der Zähne, obwohl zumeist das gesamte Gebiss betroffen ist.

Dauerhafte Zahnverschiebungen und Vergrößerungen der Abstände zwischen den einzelnen Zähnen sind die Folge. Nach und nach fallen die ersten Zähne aus, da sich der Knochen entzündungsbedingt abbaut. Das führt zu einer Fehl- oder Überbelastung der übrig bleibenden Zähne, da diese die fehlenden Zähne ersetzen müssen. Eine Ketten-reaktion, denn in der Folge müssen bei Bedarf weitere Zähne entfernt werden, wodurch wiederum weiterer Knochen abgebaut wird, da er keine Zähne mehr halten muss.

Auch traumatisch bedingte Schlag- oder Stoßeinwirkungen, wie zum Beispiel Gewalt-einwirkungen, bei denen Zähne ausgeschlagen oder im Bereich der Zahnwurzel gebrochen werden, oder Unfälle sind Ursachen von Zahnverlust. Aber auch Tumor-erkrankungen, Diabetes oder Chemotherapien können zu Zahnverlust führen.

Durch den Verlust von Zähnen und somit von Zahnknochen verändern sich das Aussehen und die Mimik, da die Weichteile des Gesichts einfallen. Zahnerhaltungsmethoden oder andere Vorbeugungsmaßnahmen, vor allem aber der Einsatz von Implantaten und dadurch der Erhalt des Kieferknochens können diese Entwicklung in den meisten Fällen vermeiden.

Die Methoden der Zahnimplantologie, also der Einsatz von Implantaten, die den Knochen erhalten, gewährleisten eine dauerhafte Ästhetik des äußeren Erscheinungsbildes. Bei herausnehmbaren Prothesen besteht im Gegensatz dazu die Gefahr, dass der Kiefer-knochen schrumpft, ein zweiter Nachteil ist die häufig notwendige Unterfütterung oder Reparatur der Prothese.