DER BEHANDLUNGSABLAUF

Als Träger von Zahnersatz übernehmen Zahnimplantate die Funktion künstlicher Zahnwurzeln. Sie werden einfach über ein Schraubgewinde in den Kieferknochen eingesteckt oder eingedreht.

Die Implantatposition kann mit Hilfe sogenannter Abdruckpfosten nach dem Abdrehen der auf dem Zahnimplantat befindlichen Verschlussschraube abgeformt werden.

Anhand dieser Abformung stellt der Zahntechniker unserer Praxis Spaldinghof in Hamburg ein Gips- oder Kunststoffmodell her, in dem sich ein nach Vorgabe angemessenes, genau positioniertes Laborimplantat befindet. Der notwendige neue Zahnersatz wird nun anhand des Modells mittels einer Gegenkieferabformung, einer Kieferrelationsbestimmung und einer Bissnahme in mehreren Arbeitsschritten durch den Zahntechniker vom Team Burkart M. Zuch und Reinhard Schroeter erstellt. In der Regel müssen mehrere Zwischenanproben im Mund des Patienten vorgenommen werden. Sogenannte Einheilpfosten in den freigelegten Implantaten ermöglichen einen Zugang zu den Implantatpfosten für diese notwendigen Anprobetermine.

Implantate lassen im Gegensatz zu Ihren natürlichen Zähnen keine Minimalbeweglichkeit im Knochen zu. Bereits minimale Abweichungen bewirken zwangsläufig Spannungen im Zahnersatz, die Haltbarkeit wird vermindert. Der implantatgetragene Zahnersatz wird deshalb in unserer Praxis Spaldinghof in Hamburg sehr präzise angefertigt.

Die notwendigen Halteelemente, die bei herausnehmbarem implantatgetragenem Zahnersatz in die Prothese eingearbeitet werden, sollten direkt im Mund mit Spezialkleber oder Kunststoff an der Prothese befestigt werden. Wichtig ist, dass die Prothese einen druckstellenfreien, korrekten Sitz aufweist. Gegebenenfalls ist eine vorherige Unterfütterung erforderlich.